Kräftige Farben und eine Prise Salz

Short title
Kultur
Introduction

Vom Centre Pompidou-Metz bis zum Museum Georges de la Tour, von Chagall bis zum Salzmuseum – das Departement Moselle kultiviert die Kunst des Staunens.

Ein künstlerische und kulturelle Vielfalt, die bei jedem Besuch bereichert.

Media Image
Bild
Header expérience culture

Marsal 

Salzmuseum

Eine Stadt mit Befestigungsanlagen zum Schutz der Salzgewinnung.

Das Salzmuseum ist im alten Stadttor Porte de France untergebracht. Bereits in der prähistorischen Zeit haben hier die Salzquellen einen regen Handel ermöglicht, da das Salz unverzichtbar für die Konservierung von Lebensmitteln war.

„Nein, nein, liebe Kinder! Salz wurde nicht immer nur fürs Nudelwasser verwendet!“ Um zu verstehen, wie unverzichtbar das weiße Gold im Laufe der Geschichte war, muss man wissen, wie Lebensmittel in den vergangenen Jahrtausenden haltbar gemacht wurden.
Das vom Departement eingerichtete Salzmuseum wurde im Frühjahr 2020 mit einer neu gestalteten Ausstellung wiedereröffnet. Entdecken Sie, wie die Menschen in prähistorischer Zeit Salz gewonnen haben und wie sich die Technik bis heute weiterentwickelt hat.

Durch die Salzgewinnung wurde das Pays du Saulnois (Salzgau) sehr reich. Dadurch war es möglich, die Stadt Marsal im Seilletal mit einer befestigten Stadtmauer zu umgeben und so die zahlreichen Salzquellen zu schützen.
Aufgrund der salzhaltigen Quellen entstand die für die Gegend typische Vegetation, zum Beispiel wächst hier Queller, auch bekannt als Salicorne. Das mit dem Label „Musée de France“ ausgezeichnete Salzmuseum zeigt archäologische Ausgrabungen, Alltagsgegenstände und eine originelle Sammlung von Salzstreuern.

Image
Bild
Musée marsal
Image
Bild
Musée marsal
Image
Bild
Musée marsal
Image
Bild
Musée marsal

Metz 

Centre Pompidou-Metz

Ein Zentrum für moderne und zeitgenössische Kunst

Die bemerkenswerte Architektur ist Ausdruck eines konsequent innovativen Konzepts. Dieses Zugpferd der lokalen Kulturszene ist Veranstaltungsort für wechselnde Ausstellungen, Aufführungen, Vorträge und Filmvorführungen. Hier sind alle Kunstformen vertreten.

Schon die äußere Form des Gebäudes mit seinem kühn geschwungenen Dach verändert den Blick des Betrachters. Das Centre Pompidou-Metz veranstaltet Themenworkshops und lenkt so den Blick seiner kleinen und großen Besucher auf die zeitgenössische Kunst.
Die Workshops werden durch Projekte ergänzt, bei denen die Kreativität des jungen Publikums gefördert wird. Zum Beispiel durch einen Pop-Up-Bücher-Kurs, in dem Kinder zwischen 5 und 12 Jahren ihrer Kreativität freien Lauf lassen können.

Es gibt spezielle Führungen für Familien mit Kleinkindern und verschiedenste Veranstaltungen, bei denen Handschmeichler und andere kleine Skulpturen entstehen, die jungen Teilnehmer in die Welt der Formen eintauchen oder von Fluggeräten träumen können.
Auf dem Programm stehen kulturelle Veranstaltungen, darunter wechselnde Ausstellungen, Aufführungen, Filmvorführungen und Vorträge, für die eigens zwei Veranstaltungsräume vorhanden sind: das Studio und das Auditorium Wendel.

Bild
Centre Pompidou - Metz
Bild
Le Centre Pompidou de nuit - Metz

Sarrebourg 

Parcours Chagall – Rundgang ab der Chapelle des Cordeliers

Ein traumhaftes Kunstwerk mit biblischen Motiven

Das Werk Chagalls ist vom Alten Testament inspiriert, seine leuchtenden Farben und seine Poesie scheinen die Kriege wegwischen zu wollen. Wie die Kathedrale in Metz hat auch die Chapelle des Cordeliers ein riesiges Kirchenfenster, das von Marc Chagall entworfen wurde.

Mit dem meisterhaften, 12 m hohen Kirchenfenster, das den Titel „Der Friede“ trägt, und mehreren ebenfalls von Chagall entworfenen Seitenfenstern steht die Chapelle des Cordeliers im Mittelpunkt des kulturellen Erbes, das es in Sarrebourg zu entdecken gibt.
Am Eingang der Kapelle stehen für die Besucher Audio-Guides zur Verfügung, die auf dem Rundgang wissenswerte Details vermitteln. An einer Wand befinden sich Tafeln, auf denen die geschichte der Kapelle beschrieben wird und Anmerkungen von Marc Chagall über seine Auffassung von sakraler Kunst zu lesen sind.

Von dort gelangen die Besucher in den Chorraum der Kapelle und können hier die Glasfenster mit ihrem leuchtenden Farbenspiel bewundern, das durch das einfallende Licht entsteht. Vier rote Quader aus Plexiglas bieten weitere Informationen. Die für Kinder bestimmten Texte sind besonders gekennzeichnet. Große und kleine Besucher können auf einer beweglichen Sitzgelegenheit einen Moment innehalten und das farbenprächtige Werk aus der von ihnen gewählten Perspektive betrachten.

Bild
L'oeuvre de Chagall
Bild
La Chapelle des Cordeliers

Vic-sur-Seille 

Museum Georges de la Tour

Wechselnde Ausstellungen setzen die umfangreiche Sammlung in Szene.

In dem Georges de la Tour gewidmeten Museum in der Geburtsstadt dieses lothringischen Barockmalers ist das Meisterwerk „Johannes der Täufer in der Wüste“ zu sehen. Im Rahmen von Veranstaltungen und mit Augmented Reality lassen sich rund 100 Gemälde aus dem 17. bis 19. Jahrhundert bewundern

Der Maler Georges de La Tour wurde 1593 in Vic-sur-Seille geboren. Er war ein Meister des Lichts und der Hell-Dunkel-Malerei in der Tradition von Caravaggio. Mit seiner Präzision und seinem Talent ist dieser lothringische Meistermaler ein ideales Beispiel, um jungen Besuchern das Leben der damaligen Zeit zu erklären und nahezubringen. Zu seinen Lieblingsmotiven gehörten realistische Szenen des Alltagslebens seiner Mitmenschen.

Im Museum Georges de la Tour können die Besucher rund 100 Originalgemälde bewundern, die die Geschichte lebendig halten und das große Können dieses Künstlers zeigen. Unter den hier ausgestellten Werken aus dem 17. bis 19. Jahrhundert befindet sich auch das außergewöhnliche Gemälde „Johannes der Täufer in der Wüste“, eines der Meisterwerke des Malers.

Im Atelier von Georges de la Tour bietet sich die Gelegenheit für eine Zeitreise: Mit einer Virtual-Reality-Brille tauchen die Besucher in das Atelier von Georges de la Tour ein, wo sie von einem Lehrling des Meisters zwischen den Gemälden herumgeführt werden.

Bild
Musée Georges de la Tour
Bild
Musée Georges de la Tour
Orten